Steinkohlebergbau an der Saar

Bergehalde Duhamel in Ensdorf

In einem Zeitraum von 100 Jahren ist die Halde Duhamel, die höchste Halde des Saarlandes, auf eine Höhe von 150 Metern angewachsen. Das Bergematerial besteht aus 32 Millionen Kubikmetern Tonschiefer, Sandschiefer und Sandstein des Oberkarbon.

Schon beim ersten Abteufen des Schachts 1913 fielen Berge als Nebengestein der Kohle an. Mittels Schrägaufzügen und Kippwagen wurden die Berge zunächst zu einer Spitzkegelhalde aufgetürmt. In den 1980er Jahren dann entwickelte sich die Halde zu einem Tafelberg. Von den 44 Hektar Gesamtfläche der Halde sind 33 begrünt. Sie ist ein ganz besonderer Ort. Hier lässt sich Ruhe und Entspannung finden und die landschaftliche Weite genießen. Mit dem Saarpolygon ist die Halde Duhamel nun aber auch zu einem Ort der Erinnerung, der Identifikation und der Begegnung geworden.

Tägliche Öffnungszeiten: 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Eintritt: Kostenfrei

-

Bergehalde Ensdorf

Industriedenkmal Saarpolygon

Einmal die Saar von ganz oben sehen? Kein Problem! Besteigen Sie die 132 Stufen durch die beiden an Fördertürme erinnernde Pylone und gelangen Sie auf die 40 Meter lange Aussichtsplattform in 25 Metern Höhe. Die eindrucksvolle Saar liegt Ihnen zu Füßen.

Als begehbares Wahrzeichen vereint das Saarpolygon nicht nur Industrie mit moderner Kunst und Kultur, sondern steht vielmehr für den Strukturwandel des einst leistungsfähigen Bergbaus an der Saar, dessen Anfänge bis ins 18. Jhd. zurückreichen. 250 Jahre Bergbau in 250 Tonnen Stahl vereint.

Architektonisch ist das Saarpolygon einzigartig und ein Meisterwerk durch und durch: Je nachdem, aus welcher perspektive Sie das Polygon betrachten, nimmt es eine andere Gestalt an. Ein auf der Spitze stehendes Dreieck, ein zur Seite gelehntes T oder ein rechteckiger Torbogen. Aus dem griechischen Begriff Polygon für "Vieleck" abgeleitet, ermöglicht es dem Betrachter abstrakt gezeichnete Motive aus dem Bergbau zu erkennen. Vergangene und zukünftige: Schlägel und Eisen, zwei Fördertürme, oder das Tor der Zukunft und des Wandels.

Finanziert durch den Förderverein BergbauErbeSaar e.V., die RAG AG, die RAG-Stiftung, die saarländische Landesregierung und Einzelspender wurde das Saarpolygon am 16. September 2016 eröffnet.

Saarpolygon als Tor
Saarpolygon als Dreieckstor
Saarpolygon